VOKAL-QUARTETT-ESSEN

Die Sopranistin Anne Katrin Rosenstock erhielt ihre musikalische Ausbildung an der Berliner Hochschule für Musik »Hanns Eisler« und absolvierte parallel dazu ein Studium der Musik- und Literaturwissenschaft. Besondere musikalische Impulse für ihren Gesang gewann sie in der Zusammenarbeit mit der niederländischen Gesangsprofessorin Margreet Honig sowie mit dem Liedbegleiter Ulrich Eisenlohr. Schon immer galt ihre Vorliebe dem Liedgesang, mit dem sie sich im Rahmen von außergewöhnlichen und themenbezogenen Programmen bevorzugt auseinandersetzt.

 

Die »enorme Klarheit und Ausdrucksstärke ihrer Stimme« (Potsdamer Nachrichten) machen Anne Katrin Rosenstock überdies zu einer gefragten Interpretin geistlicher Musik; dabei spezialisiert sie sich besonders auf die Werke Bachs, Händels und Mozarts. Konzerte und Liederabende führten die Sopranistin in das Konzerthaus Berlin, die Philharmonie Essen, das Münchner Prinzregententheater und in das Museé en Musique, Grenoble. Auf der Opernbühne begeisterte sie als Gretel (Hänsel und Gretel), als Amor (Orpheus und Eurydike), als Ännchen (Der Freischütz) am Konzerthaus Berlin sowie als Taumännchen und Prinzessin Schlafittchen (Das Traumfresserchen) am Aalto- Musiktheater, Essen.

 

 

Die Mezzosopranistin Marion Thienel absolvierte ihre musikalische Ausbildung an der Essener Folkwang-Hochschule mit Auszeichnung und setzte ihre Studien bei Eva Liener, Steven Sweetland, Anita Salta und Ingeborg Danz fort. Nach einem Engagement am »Musiktheater in Revier« in Gelsenkirchen wechselte die Mezzosopranistin an das Aalto-Theater in Essen. Dort war und ist sie u.a. als Grimgerde (Walküre),1. Magd (Elektra),als 3. Dame (Zauberflöte), Annina (la Traviata) und als Richterin (Jenufa) zu hören. Marion Thienel ist viel gefragte Solistin für Konzert und Oratorium; so sang sie u. a. mit dem National Symphony Orchestra of Ireland, unter Helmut Rilling an der »Internationalen Bachakademie« sowie in Wales bei den »Festival Masterclasses« unter der Schirmherrschaft von Anthony R. Johnson. Rundfunkaufnahmen sowohl mit dem irischen Sender RTE, als auch CD-Produktionen Aufnahmen und Konzerte in Zusammenarbeit mit dem Rundfunkchor des WDR sowie Konzertaufnahmen aus dem Kölner Dom ergänzen ihre künstlerische Tätigkeit.

 

 

Bereits in jungen Jahren sang der Tenor Ulrich Wohlleb als Mitglied im Knabenchor St. Georg, Ulm. Seine musikalische Ausbildung vollendete er zunächst bei Emmy Lisken in Augsburg und dann am Konservatorium in Würzburg. Bereits während seines Studiums sang er in mehreren Konzert- und Opernchören mit Auftritten im In- und Ausland. 1992 führte ihn sein erstes Engagement an das Aalto-Theater in Essen. Auf der Bühne des Aalto-Theaters war und ist  er u.a. auch als1. Gefangener (Fidelio); Obsthändler  (My fair Lady); Postillione (Fanciulla del West), Boris Kromow  (Lustige Witwe), Tierhändler (Der Rosenkavalier), Verkäufer (Die Nase) und 2. Hohepriester (Jesus Christ) zu erleben. Als Liedsänger sowie als Interpret geistlicher Musik ist der Tenor sehr gefragt und tritt, besonders mit den Oratorien von Bach sowie Messen von Mozart, deutschlandweit auf.

 

 

Der  Bassist Michael Haag wurde in Trier geboren, wo er auch seine erste musikalische Ausbildung als Mitglied der »Trierer Sängerknaben« erhielt. Am Konservatorium Luxemburg schloss er sein Gesangsstudium 1996 in der Klasse von Ionel Pantea ab. Darüber hinaus absolvierte er Meisterkurse in Prag, Salzburg, Sion, Bonn und Stuttgart; weitere Studien führten ihn zu Peter Schreier und Theo Adam. Michael Haag ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe, so u. a. »Meistersänger Wettbewerb Nürnberg« und »Internationaler Gesangswettbewerb für Wagnerstimmen Bayreuth«.


Als Konzert- und Liedsänger ist er in nahezu allen europäischen Ländern und den USA aufgetreten. In Deutschland war er u.a. in der Kölner Philharmonie, Kulturpalast Dresden, Münchner Herkulessaal und Prinzregententheater, Stuttgarter Liederhalle sowie im Konzerthaus Dortmund zu hören. Nach einem ersten Opernengagement am Theater St. Gallen und anschließender freischaffender Tätigkeit gehört er seit 2002 zum Ensemble des Aalto-Theaters Essen. Nach seinem Erfolg in der Titelrolle der Händel-Oper »Hercules« beim amerikanischen »Staunton Music Festival« im Jahre 2005 wirkte er dort auch in den Händel-Opern »Semele« und »Acis und Galathea« mit. Am Aalto-Theater ist und war er u.a. in »Semele«, »Aida«, »Fledermaus«, »Csardasfürstin«, »Elegie für junge Liebende«, »Nabucco«, »Carmen«,

»Freischütz« und »Don Giovanni« zu erleben.

 

.

 

 

Wolfram Maria Märtig (Klavier) wurde in Hamburg geboren und erhielt ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren bei seinen Eltern. Dem folgten Horn- und Geigenunterricht sowie Dirigier- und Kompositionsstudien. Er war Hornist in verschiedenen Orchestern, z.B. dem Bundesjugendorchester sowie der KlassikPhilharmonieHamburg. Märtig ist auch als Komponist und Arrangeur tätig, seine Werke wurden u.a. von den Essener Philharmonikern uraufgeführt.
Nach einem Kapellmeisterstudium folgte ein Engagement als musikalischer Assistent des Chefdirigenten am Staatstheater Nürnberg. Nach weiteren Festanstellungen am Essener Aalto-Theater, der Folkwang Universität der Künste Essen sowie der Staatsoper Berlin »Unter den Linden«, wurde er im Sommer 2014 als Kapellmeister an die Volksoper Wien berufen.
Wolfram-Maria Märtig ist Initiator bzw. Gründungsmitglied verschiedener Ensembles, u.a. des Hamburger Hummeltrios, des Trios Rosé, des Erroll-Garner-Trios, des Salonorchesters Hamburg, der Hamburger Kammerphilharmonie sowie des Johannes-Brahms-Chores Hamburg und des KonzertChores Essen.


Als Pianist und Hornist ist er vielfacher 1. Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe sowie Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes. Er erhielt Sonderpreise der Hamburger Symphoniker, der Deutschen Stiftung Musikleben sowie der Bundesapothekerkammer und war u.a. als Pianist für die Junge Deutsche Philharmonie und das Schleswig Holstein Musik Festival tätig.  Im November 2012 wurde ihm der »Aalto-Bühnenpreis 2012 für junge Künstler« verliehen.

 

 

Der Bayreuther Andreas Schöneich (Erzähler) ist durch Anglistik- und Geschichtsstudium sowie der freiberuflichen Arbeit in der Erwachsenenbildung und Kulturvermittlung seit über 20 Jahren in Münster beheimatet. In beiden Bereichen decken seine Tätigkeiten verschiedene Felder ab, die von öffentlichen wie innerbetrieblichen Englischkursen für Gruppen bis zu Einzelcoaching von Führungskräften für verschiedene Sprachschulen und Bildungsträger in Essen und Münster reichen. Sein museumspädagogisches Wirken erstreckt sich seit 1993 auf diverse Museen (Westf. Landesmuseum für Kunst und Kultur; Stadtmuseum und vor allem Museum für Lackkunst, Münster) mit teilweise literarisch-animierten oder szenischen Führungen. Rezitationsabende runden  diese Palette  ab.

 

 

... zurück zur Startseite